ROMITAMP – Die Rückkehr eines bewährten Performers

In den letzten 20 Jahren hat sich der ROBEL ROMITAMP (ehem. GWS 75) als äußerst effektive und zuverlässige Maschine zur Lösung von lokalen Qualitätsproblemen am Gleis erwiesen.

23.07.2019 in Systeme & Fahrzeuge

Das geringe Gewicht und die kompakte Bauweise der Maschine ermöglichen den einfachen Transport und die Lieferung von einem Tieflader aus. Somit ist sie ideal für die schnelle Behebung von Geometriefehlern, wie sie beispielsweise von Hochgeschwindigkeits-Gleisvermessungs-Fahrzeugen gemeldet werden. Kombiniert man diese Zuverlässigkeit mit flexiblen Stopfmöglichkeiten und niedrigen Lebensdauerkosten, wird man schnell feststellen, dass dieses System eine attraktive Stopflösung darstellt. Dies war auch der Fall, als Network Rail kürzlich beschloss, in zwei neue ROMITAMPs zu investieren, deren Auslieferung für September diesen Jahres geplant ist.

Eine moderne Stopfmaschine für den schwierigen Zugang zum Gleis
Die neuesten Maschinen erfüllen die Anforderungen von RIS 1530 PLT, Ausgabe 6, Spurweite W6a sowie die neuesten Abgasnormen Tier V und verwenden biologisch abbaubare Öle und Schmierstoffe. Zusätzlich zu den Standardanforderungen ist die Maschine für den Betrieb unter eingeschalteten Oberleitungen zugelassen und kann mit einer Neigung von bis zu 150 mm auf- und ausgegleist werden. Während des Projekts hat das ROBEL-Konstruktionsteam eng mit erfahrenen Monteuren und Bedienern zusammengearbeitet, um die Wartbarkeit, Ergonomie und Zuverlässigkeit der Maschine zu verbessern. Der Fahrer sitzt in einer sicheren und komfortablen Kabine, die vollständig schallisoliert ist und gegen Witterungseinflüsse geschützt ist. Die Sitzposition ermöglicht einen direkten Blick auf den Stopfvorgang. Die Maschine kann nicht nur als Stopfmaschine, sondern auch als Transporteinheit verwendet werden: Sie bietet Platz für einen zusätzlichen Passagier und eine Koppelstange zum Anbringen von Gerätewagen.

Diese beiden ROMITAMP Stopfmaschinen sollen in erster Linie auf der einspurigen Strecke auf der West Highland Line und der Northern Line im abgelegenen Hochland von Schottland eingesetzt werden. Dies sind Bereiche, in denen sich der Zugang zum Gleis äußerst schwierig gestaltet. Die Möglichkeit, auf einfache Weise zur Baustelle zu gelangen, diese zu verlassen sowie alle für den Einsatz benötigten Materialien zu transportieren, ist ein beachtlicher Vorteil.

Das einzeln verschiebbare Stopfaggregat mit einfahrbaren Stopfpickeln ist die ideale, flexible Ausführung für die Behandlung von kurzen Streckenabschnitten sowie von Weichen und Kreuzungen in Überholgleisen und Bahnhofsbereichen. Darüber hinaus ist die Maschine ideal zur Bearbeitung kurzer Übergangsstellen vor und nach Brückenkonstruktionen, Bahnübergängen und Tunnelabschnitten. Mit einer maximalen Fahrgeschwindigkeit von 20 km / h in beiden Richtungen, kurzen Auf- und Abbauzeiten und einer integrierten Drehvorrichtung kann die Stopfmaschine überall dort eingesetzt werden, wo sich der Zugang zum Gleis schwierig gestaltet und kurze Arbeitsstellen auf weiter Strecke verteilt sind. Nach dem Aufbau kann die ROMITAMP zwischen 80 und 100 Meter Gleis pro Stunde bearbeiten.

Bessere Stopfergebnisse
Die Stopfpickel dieser Maschinen sind mit dem bewährten asynchronen Plasser & Theurer Druckvibrationssystem ausgestattet. Der Stopfpickel kann präzise über der Schiene positioniert werden und verfügt über ein Laservisiersystem, das dem Bediener hilft und das Risiko einer Kollision mit der Schwelle verringert. Jeder der vier Stopfpickel kann einzeln in die Vertikale geschwenkt werden, um volle Flexibilität beim Stopfen zu ermöglichen. Die Tiefe und Dauer des Stopfens unter dynamischer Belastung kann vom Benutzer gesteuert werden, wodurch ein hohes Maß an Kontrolle über die Schotterverdichtung ermöglicht wird. Ein Ölbehälter mit konstantem Druck garantiert eine gleichmäßige und schonende Bewegung bei allen Transport- und Stopfvorgängen. Bei diesem Projekt entschied sich der Kunde gegen eine Maschine mit integrierter Hub- und Drehfunktion. Es bleibt jedoch die Option offen, eine ROALIGN-Maschine zu integrieren, die ein einfaches, kostengünstiges und flexibles automatisches Heben und Schwenken der Schienen ermöglicht, um die Stopfmaschine zu ergänzen.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels waren die Maschinen vollständig gebaut. Der Test und die Inbetriebnahme der Maschinen erfolgen bis Mai 2019; sie werden anschließend Anfang Juni nach Großbritannien transportiert. Im Juli und August werden die Maschinen vor der endgültigen Übergabe, die im September geplant ist, auf der Teststrecke in Wirksworth auf Herz und Nieren geprüft. ROBEL ist zuversichtlich, dass ihre neuen ROMITAMPs genauso erfolgreich sein werden wie frühere Maschinen und auch in den nächsten 20 Jahren sicherheitskritische Reparaturarbeiten durchführen werden.